21. Juni 201726. Juli 2017

Von Anfang an. Fotos von Maren Möst rund um Schwangerschaft und Geburt :: Auftaktveranstaltung der Kampagne "Unsere Hebammen brauchen Sie!"

Vernissage: Mittwoch, den 21. Juni, 19.00 Uhr


Laufzeit:
21.6. - 26.7. 2017
Öffnungszeiten:
Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr, Mo - Sa 17.00 - 22.00 Uhr, feiertags geschlossen

zurück

Grußworte:
Petra Bittinger, Sozialdezernentin des Rems-Murr-Kreises
Jutta Eichenauer, 1. Landesvorsitzende des Hebammenverbandes BW
Lydia Abdallah, Mother Hood e.V.


Musik:
Mike Hoover und Team

Träger der Ausstellung ist die Kreisgruppe Rems-Murr-Kreis des Hebammenverbandes Baden-Württemberg e.V..

Unterstützt wird das Projekt vom Frauenrat der Stadt Waiblingen.

Neben den Fotos der Waiblinger Fotografin Maren Möst werden Fotos aus dem Aufgabenbereich der Hebammen gezeigt. „Von Anfang an“ ist Teil der Kampagnenaktion „Unsere Hebammen brauchen Sie.“ Diese Aktion der Hebammen möchte auf ihre derzeitig prekäre berufliche Situation aufmerksam machen.

Seit Jahrhunderten begleiten Hebammen mit ihrem Wissen und Können Schwangere, junge Mütter und Familien. Heutige Hebammen sind Fachfrauen rund um Schwangerschaft, Geburt und die Zeit danach.

Neben angestellten Hebammen in der Klinik gibt es freiberuflich tätige. Die Schwangeren- und Wochenbettbetreuung wird fast ausschließlich von freiberuflichen Hebammen geleistet. Aber das Angebot an Hebammenarbeit wird immer knapper, bereits jetzt bleibt in Baden-Württemberg jede siebte Frau ohne Hebammenversorgung. Zwischen 2009 und 2013 haben 80 von 488 Hebammen, also jede sechste, die außerklinische Geburtshilfe aufgegeben.

Der Hebammenberuf, als einer der ältesten Berufe der Menschheitsgeschichte, ist massiv bedroht. Die Zahl der Hebammen, die ihre berufliche Tätigkeit beenden, steigt stetig, obwohl viele Kliniken von akutem Personalmangel betroffen sind. Immer wieder kommt es dazu, dass Frauen unter der Geburt abgewiesen werden, da im Kreissaal Unterversorgung herrscht.

Der Berufsstand der Hebammen steht vor großen Herausforderungen. Zum einen gibt es das Problem der ständig steigenden Haftpflichtprämien. Zum anderen sind die Arbeitsbedingungen in vielen Kliniken unerträglich: Überstunden und Unterbesetzung sind an der Tagessordnung – das alles bei schlechter Bezahlung trotz hoher Verantwortung für Mutter und Kind. Viele Hebammen arbeiten auch deshalb nur noch in Teilzeit oder ziehen sich aus der Geburtshilfe bzw. der Wochenbettbetreuung zurück. Die Folge: Frauen finden einfach keine Hebammen mehr.

Jede Frau verdient respektvolle, professionelle und qualitativ hochwertige Hebammenbetreuung in dem Umfang, den sie benötigt. Daher möchten wir uns stark machen für den Erhalt der Hebammenarbeit und für eine flächendeckende Versorgung mit Hebammenhilfe. Denn Hebammenhilfe von Anfang an ist eine Investition in die Zukunft.

Schauen Sie vorbei und beteiligen Sie sich an der Kampagnenaktion: Unsere Hebammen brauchen Sie!! Denn es ist nicht egal, wie wir geboren werden. Das Leben braucht einen guten Anfang. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Eintritt: frei